Hannelore Hoger über Lilli Walzer

Hanne über Lilli ...


Helga ( Lilli ) Walzer ist Österreicherin aus Innsbruck gebürtig und singt ihre Lieder wie eine Wienerin. Der Heurige, die schmalen Gassen und das Vorstadtmädel kommen bei ihr auf sehr persönliche Weise zum Ausdruck. Der viel zitierte Wiener Schmäh, ziemlich unbekannt im Norden, weht mit ihr an einer Wäscheleine über die Alpen. Küß die Hand, gnä' Frau.
Deine Hannelore ( Hoger )
24. März 2000


 

 
Hannelore Hoger mit Tochter Nina und Bruder Herbert
 

Hannelore Hoger ist eine vielseitige und wandlungsfähige Schauspielerin. Von 1972-1980 arbeitete sie mit Peter Zadek am Schauspielhaus Bochum. Ihr Repertoire umfaßt die großen klassischen und modernen Frauenrollen, in den 80er Jahren gehörten dazu die Titelrollen in Achternbuschs "Susn" und Botho Strauß "Kalldewey Farce". Als Filmschauspielerin wurde sie in Kinofilmen bekannt, die Geschichte machten: Unter der Regie von Alexander Kluge  in "Die Artisten in der Zirkuskuppel - ratlos", "Die Patriotin" und "Deutschland im Herbst", unter Volker Schlöndorff in "Die verlorene Ehre der Katharina Blum". Wichtige Fernsehrollen u.a. in: "Tag für Tag" (Peter Beauvais), "Die Bertinis" (Egon Monk), "Marleneken" (Karin Brandauer) und "Die zweite Heimat" (Edgar Reitz). Für ihre Rolle als Kommissarin "Bella Block" erhielt Hannelore Hoger den Grimme-Preis in Gold , den RTL-Fernsehpreis "Goldener Löwe" und 1998 die "Goldene Kamera".
Am 31. Januar 2002 erhielt sie vom Hamburger Senat die "Senator-Biermann-Ratjen-Medaille".
 

Zurück